Kenia - Humanit├Ąre Hilfe im "Urlaubsparadies"

Projekte 2017

Hungersnot und D├╝rre: Nothilfe in Kenia

LandsAid hilft vom Hunger bedrohten Kindern in Ahero, Kisumu-County. Mehr...

 

Projekte 2015

Hebammenschulungen

Lehrhebamme Freia Dondorf unterrichtet Geburtshelferinnen im Health Center im District Marsabit... mehr...

 

Projekte 2014

Katastrophenvorsorge in Migori County

Zwei Wochen lang unterrichtet ein LandsAid Team lokale Nothelfer in medizinischer Nothilfe im Katastrophenfall. Hilfe zur Selbsthilfe, in einem von Krisen gesch├╝ttelten Land ... mehr

 

Projekte 2013

Verteilung von Haushaltssets an Flutopfer

Rund 150.000 Menschen flohen in Kenia vor den Fluten, die der starke Regen im Mai 2013 nach sich zog. Gemeinsam mit seinen Partnern unterst├╝tzt LandsAid die Betroffenen in dem Ort Lwanda, Migori County ... mehr

 

Projekte 2012

Impfkampagne im Nord-Osten des Landes

Viele Infektionskrankheiten bedrohen das Leben und die Gesundheit vor allem der gro├čteils unterern├Ąhrten Kinder. Von M├Ąrz bis Ende Mai 2012 wurden rund 1.500 Kinder mit einem umfassenden Impfschutz versehen. Etwa 850 Frauen erhielten Tetanus-Impfungen. ├ťber 2.800 Menschen wurden medizinisch versorgt ...mehr

Hilfsg├╝ter f├╝r das Districtkrankenhaus in Griftu

Bisher konnten im kenianischen Griftu District Hospital nicht einmal kleine Operationen durchgef├╝hrt werden. Auch mit Arzneimitteln war es unterversorgt. Das hat sich im Februar 2012 mit einer gemeinsamen Lieferung von LandsAid und des Vereins "Ein Herz f├╝r Kinder" ge├Ąndert ... mehr

Projekte 2011

August 2011: Hungersnot am Horn von Afrika - LandsAid entsendet medizinische Teams nach Kenia

Seit zwei Jahren hat es keinen Tropfen mehr geregnet. Die schlimmste Dürre seit sechs Jahrzehnten bedroht das Leben von Millionnen am Horn von Afrika. Neben den Flüchtlingslagern in Äthiopien widmet LandsAid auch in Garissa und Wajir seine Hilfe den Kranken und Bedürftigen ... mehr

Der kenianische Maratonl├Ąufer Felix Limo sammelt f├╝r eine Schule in Eldoret

Gemeinsam mit LandsAid sammelt der Spitzensportler Spenden f├╝r die Bildung von Waisen und benachteiligten Kindern im Rift Valley. Hier lesen Sie ... mehr

Erste Hilfe-Kurse f├╝r Sch├╝lerinnen und Nonnen - Hebammenschulungen bei kenianischen Nomaden

Wieder reiste unsere engagierte Einsatzkraft, die Lehrhebamme Freia Dondorf, Ende September 2011 ins Projektgebiet nach North Horr.

Im September 2009 war sie bereits zum dritten Mal f├╝r LandsAid in Kenia. In Kooperation mit der Katholischen Di├Âzese Marsabit, die eng mit dem Bistum Augsburg verbunden ist, hat sie rund um den Turkanasee Hebammen-Schulungen veranstaltet. Zum ersten Mal wurden die dort lebenden halbnomadischen traditionellen Geburtshelferinnen mit Methoden vom europ├Ąischen Kontinent vertraut gemacht. Hier lesen Sie mehr ├╝ber das Projekt 2010.

Bereits 2007 und 2008 - im zweiten Jahr gemeinsam mit ihrer Kollegin Gerlinde Fischer aus Memmingen - schulte Freia Dondorf mit gro├čem Erfolg traditionelle Geburtshelferinnen der Gabbra-Nomaden im Norden Kenias. Die beiden Frauen berichteten ├╝ber ihre Arbeit in der unwirtlichen, trockenen W├╝stengegend regelm├Ą├čig in einem Tagebuch auf dieser Webseite.


Erste Hilfe in abgelegensten Regionen


Im Januar 2009 war die Krankenschwester Sylvia Rohrhirsch auf Assessmentreise im Rift Valley. Hier hat sie f├╝r LandsAid im Januar 2010 Erste-Hilfe-Seminare gegeben, die besonders der Bev├Âlkerung in abgelegenen Gebieten zu Gute kommen. Mehr dazu ...

Aus der Ersthilfe in North Horr w├Ąhrend der schweren Trockenheit im Jahr 2006 ergab sich die Einsicht, dass LandsAid sich auch im Gesundheitswesen einbringen m├╝sste, um den Menschen in diesem Gebiet l├Ąngerfristig zu helfen. Daher wurde mit der Hilfe lokaler Arbeitskr├Ąfte eine Renovierung des staatlichen Gesundheitszentrums in Angriff genommen und dessen Laborausstattung erweitert. Dar├╝ber hinaus fanden bereits Kurse in Erster Hilfe und Wundversorgung statt.

Versorgung von Binnenfl├╝chtlingen

Nach den politischen Unruhen infolge des umstrittenen Wahlergebnis der Parlaments- und Pr├Ąsidentschaftswahlen vom 27.12.2007 kam es in Kenia zu einer enormen Fl├╝chtlingsbewegung. LandsAid half in Kisumu, der Hauptstadt der Provinz Nyanza, mit mehreren aufeinander folgenden medizinischen Teams aus Deutschland. Die Arbeit erfolgte in enger Zusammenarbeit mit einer bekannten kenianischen Organisation, dem "Inter Diocesan Christian Community ServiceÔÇť (IDCCS) und "Apotheker ohne Grenzen" (AoG). N├Ąhere Infos zu diesem Nothilfeprojekt finden Sie hier.


F├╝r unsere vielen Aufgaben in Kenia ben├Âtigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Daher m├Âchten wir Sie bitten, weiterhin so bereitwillig f├╝r die Menschen in Kenia zu spenden. Dies kann auch in Form von Sachspenden oder Zeitspenden, d.h. durch Ihre Mitarbeit, erfolgen.

Wir danken allen Spendern f├╝r das uns entgegengebrachte Vertrauen. Gerne informieren wir Sie auch telefonisch oder per E-Mail n├Ąher ├╝ber unsere Projekte.