Sambia – Zuhause für Waisen

EIN ZUHAUSE FÜR WAISEN IN LIVINGSTONE (SAMBIA)

LANDSAID UNTERSTÜTZT DAS KWATHU CHILDREN´S HOME

Die Augsburgerin Jeanette Phiri und ihr Ehemann Agrippa haben im Jahr 2005 ein Waisenhaus in Livingstone eröffnet. Sie hatten es sich zur Aufgabe gemacht, Kindern, die alles verloren hatten, ein neues und liebevolles Zuhause zu geben. Vor allem die Jungen und Mädchen, deren Eltern an AIDS verstarben, brauchen einen besonderen Schutz. Meistens sind sie selbst infiziert und werden mit Vorurteilen konfrontiert, die sie selber kaum überwinden können.

Kwathu bedeutet so viel wie „Zuhause“ und genau das wird den Kindern hier geboten. Eine familiäre Atmosphäre, fürsorgliche Betreuer und ein sicherer Ort zum ankommen.

LandsAid unterstützte das Waisenhaus finanziell und vermittelte ein Praktikum der ebenfalls aus Augsburg stammenden Angelina Root.

 
 

Rundum versorgt

Die anfänglich neun Jungen und Mädchen zwischen 3 und 9 Jahren haben in Kwathu nicht nur ein neues Zuhause gefunden. Sie werden medizinisch versorgt und bekommen eine grundlegende schulische Ausbildung.

Die HIV-infizierten Waisen bekommen mittels der ARV-Therapie die notwendige Behandlung. Darüber hinaus ist das Waisenheim ein sicherer Ort und bietet die richtige Atmosphäre, um die meist tragischen Erlebnisse zu verarbeiten.

Unterstützung aus der Heimat

Im Mai und Juni 2010 wurde das Projekt von Angelina Root, eine ehemalige Praktikantin bei LandsAid, tatkräftig unterstützt.

Sie konnte trotz der Kürze des Einsatzes viel mit anpacken und bewegen. Die schon bestehende Verbindung zwischen LandsAid und dem Haus in Livingstone erleichterte den Einstieg ungemein. So konnte die Zeit optimal genutzt werden und die Kommunikation lief auf allen Ebenen problemlos.