Haitianisches Curry vom Schwein

Jede Woche testen wir ein neues Rezept aus eines unserer Einsatzgebiete. Diese bekommen wir entweder von Hobby-Köchen, die auch auf Chefkoch ihre Gerichte teilen, oder von Freunden und Partnern direkt aus den Ländern. Nur was uns selbst geschmeckt hat, wird veröffentlicht.

Unser erstes Rezept aus Haiti wurde getestet am 14.12.17 von Sven Weber
Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Kochzeit: ca. 1 Std. 30 Min. Ruhezeit: ca. 12 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal

zur Verfügung gestellt wurde uns das Rezept von “hemayer47” aus Chefkoch

Zutaten

1kg Scheinefleisch in groben Würfeln
2 gehackte Zwiebeln
4 Zehen gehackte Knoblauch
2 Limetten, davon den Saft
2 Orangen, davon den Saft
½ TL Cayennepfeffer
4 Chilischoten, rot und scharf
½ TL Pimentpulver
½ TL Nelkenpulver
1 EL Curry
1 TL Thymian
2 TL Kurkuma
1 EL Kokosöl
2 EL Butter
700ml Hühnerbrühe

 

Zubereitung:

Butter und Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und die gehackten Zwiebeln, Knoblauch und Chilis anschwitzen. Anschließend abkühlen lassen.
Die trockenen Gewürze in einem Mörser fein zerreiben und mit dem Citrussaft und der Zwiebelmischung übers Fleisch geben. Gut durchmischen und in einem Gefrierbeutel – am besten über Nacht – marinieren lassen. Die Hühnerbrühe in einem Topf aufkochen, das Würzfleisch zugeben und offen kochen lassen, bis die Flüssigkeit zu einer dicken braunen Soße geworden ist, welche das Fleisch ummantelt. Die Soße soll soweit reduziert sein, bis nichts mehr rinnt! Dazu serviert man Reis und Ananas-Chutney.

Bewertung:

Ich habe das Gericht daheim zum Abendessen ausprobiert. Normalerweise bin ich kein Fan von Schweinefleisch. Rind, Lamm und Kalb sind zarter, fettarmer und bekömmlicher. Aber ich wollte es einmal testen… Curry kenne ich aus Indien und Thailand. Die Rezepte sind vielfältig und immer lecker. Ein Curry aus Haiti war da mal etwas Neues 😉

Zuerst folgende Anmerkung: Das Fleisch in der Marinade über Nacht ruhen zu lassen, hat sehr viel ausgemacht! Der Geschmack war sensationell und erfrischend anders. Orangen im Curry sind auf jeden Fall eine gute Idee 🙂 Für das Gericht habe ich auf Butter verzichtet und stattdessen die Zwiebeln, den Knoblauch und den Chili kurz in Öl angebraten. Ich habe viel Chili mit dazu gegeben, der herrlich mit der Orange wirkte.

Die Zubereitung war einfach und das Fleisch wurde sehr zart. Ich finde ein absolut gelungenes Essen und es lässt viel Spielraum für Variationen zu. Gemüse wäre beispielsweise auch mal eine Abwechslung 😉


Meine Bewertung:
90 von 100 Punkten
Es schmeckt, wie was Land und die Menschen… herzlich, vielfältig und intensiv.Sven Weber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.