Einsatzvorbereitung – Das Outdoorseminar


 

Seien Sie auf Ihren Einsatz vorbereitet


zur Anmeldung

AUSBILDUNG FÜR HUMANITÄRE EINSATZKRÄFTE

AUF DEN NOTFALL VORBEREITET

Neben schneller Nothilfe in Katastrophenfällen und der Projektarbeit in Krisengebieten ist die Schulung und Vorbereitung von Einsatzkräften ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit von LandsAid e.V. Durch eine fundierte, praxisbezogene Ausbildung trägt der Verein dazu bei, dass Mitarbeiter von LandsAid, aber auch von anderen Hilfsorganisationen gut vorbereitet in ihren Einsatz gehen können.

Während des Einsatzes sind die Hilfskräfte mit den Herausforderungen einer fremden Kultur und Sprache, mit ungewohnter Ernährung, einer anderen Klimazone und dem Leben in einfachsten Verhältnissen konfrontiert. Auch müssen häufig Teams zusammenarbeiten, deren Mitglieder einander noch nicht kennen, und die doch auf einander angewiesen sind. Hinzu kommen Sicherheitsrisiken, eine oftmals erhöhte Infektionsgefahr und das Arbeiten in fremden, manchmal auf den ersten Blick nicht sinnvoll erscheinenden Strukturen.

Solche Belastungen können massiven Stress verursachen, durch den die Effektivität der Einsatzkräfte stark eingeschränkt wird. Leicht entstehen unter diesen Umständen Konflikte innerhalb eines Teams. Auch die Zusammenarbeit mit Behörden vor Ort, mit Mitgliedern anderer Hilfsorganisationen und letztlich auch der Umgang mit den Hilfsbedürftigen leiden darunter.

Wer gut vorbereitet in den Einsatz geht, kann sich den Herausforderungen dort gelassener stellen, ruhiger und sorgfältiger arbeiten und sein Team stabilisieren. In Extremfällen kann diese Umsicht akute Gefahren abwenden und Leben retten.

LandsAid bietet während der Schulungen die Unterstützung von erfahrenen humanitären Helfern und medizinischen Fachkräften, ausgewählten Dozenten und Spezialisten der Bundeswehr an, um auf die facettenreichen Herausforderungen der humanitären Arbeit möglichst umfangreich vorzubereiten. Das zweiteilige Outdoor-Seminar „Grundlagen der humanitären Arbeit“ findet im Regelfall an zwei separaten Wochenenden in einem möglichst Einsatz nahen Rahmen statt. Vom Treffpunkt aus erfolgt ein Transfer zu einem Zeltplatz mit eingeschränkten Möglichkeiten hinsichtlich Mobilität, Kommunikation, Versorgung, Trinkwasser und Hygiene. Der theoretische Unterricht findet im Freien bzw. in einem Sanitätszelt statt, für die praktischen Einheiten sollten die Teilnehmer sich in jedem Fall wetterfest ausrüsten.

Während im ersten Teil vor allem theoretische Grundlagen im Focus sind, findet der zweite Teil des Seminars im Rahmen eines fiktiven Einsatzes statt, bei dem in Rollenspielen mögliche Ereignisse nachgestellt und so praktisch erfahrbar gemacht werden.
Während des Seminars wird großer Wert auf eine offene, freundliche Atmosphäre gelegt. Die Ausbilder stehen jederzeit für Fragen zur Verfügung und es gibt reichlich Zeit, sich mit anderen Teilnehmern auszutauschen. Wenn das Wetter mitspielt, klingen die Tage in einer abendlichen Runde am Lagerfeuer aus.

Den Mitarbeitern von LandsAid ist auch ein gegenseitiges Kennenlernen während des Seminars wichtig. Künftige Einsatzkräfte sollen sich mit den Zielen und der Arbeitsweise des Vereins vertraut machen, denn gerade in Notfällen und unter schwierigen Umständen ist eine gute Zusammenarbeit essenziell.

Jedes Volk, jeder Mensch ist anders, besonders und einzigartig. Man kann so viel voneinander lernen. Ich will jemand sein, der von anderen lernt und in anderen deren Potential erkennt und fördert, wo mir das möglich ist.Jochen Schuppener, Seminarleiter

Termine und Anmeldung

2018


  • Connector.

    "Grundlagen der humanitären Arbeit" (Teil 1)

    Frühling: 4. – 6. Mai 2018

zum Anmeldeformular
  • Connector.

    "Grundlagen der humanitären Arbeit" (Teil 2)

    22. – 24. Juni 2018

zum Anmeldeformular