Ukraine – weitere Hilfe für die Leidtragenden des Krieges

Ukraine - weitere Hilfe für die Leidtragenden des Krieges

Wir erweitern unseren Einsatz

Am Freitag, den 04. März konnten wir einen weiteren Hilfstransport an die ukrainisch-polnische Grenze senden. Zwei ehrenamtliche Helfer haben haltbare Nahrungsmittel wie Müsliriegel und Nüsse, außerdem Powerbanks sowie Schlafsäcke für die Geflüchteten ins Grenzgebiet gebracht. Mit im Gepäck: Paletten mit Medikamenten, Verbandsmaterial und Infusionen. Die medizinischen Güter, die größtenteils unser Partner Apotheker Helfen e.V. für uns zusammenstellt, sollen dann an der Grenze auf ukrainische Transporter umverteilt werden, die sie direkt in die Ukraine bringen – dorthin, wo der Bedarf am größten ist.

Wir müssen und wollen unsere Hilfe auch auf das ukrainische Gebiet erweitern und den Menschen dort helfen, wo unser Einsatz am dringendsten benötigt wird. Durch die Kampfhandlungen im Land ist der Bedarf an medizinischer Versorgung enorm hoch. Uns erreichen viele Anfragen von ukrainischen Krankenhäusern, vor allem nach Medikamenten wie Antibiotika oder Schmerzmitteln sowie Verbandsmaterial und Rettungsdecken.

Unterkunft und Versorgung für Geflüchtete

Schon seit Beginn dieser Woche befinden sich unsere Einsatzkräfte Gunver Werringloer und Carola Gerhardinger in dem kleinen Ort Radymno an der polnisch-ukrainischen Grenze. Inzwischen haben sie auf polnischer Seite geholfen, ein ehemaliges Hotel als Übergangslager für die Geflüchteten auszustatten, um ihnen eine menschenwürdige Unterkunft zu bieten und ihre Versorgung zu gewährleisten. Zwischen 1.000 und 3.000 Menschen kommen hier derzeit täglich an, vor allem Frauen, Kinder und ältere Menschen. Ihr Aufenthalt dauert etwa ein bis drei Tage. Die Lage ist sehr dynamisch, sie verändert sich schnell und stetig. Wir versuchen ständig, direkt vor Ort den konkreten Bedarf der Flüchtenden zu ermitteln, um möglichst zielgerichtet darauf zu reagieren.

25 Tonnen Hilfsgüter

Eine zweite große Lieferung von insgesamt 25 Tonnen Hilfsgütern ist schon in Vorbereitung. Gemeinsam mit der Gemeinde Kaufering wird derzeit ein Sammellager eingerichtet, in dem nur die wirklich relevanten Hilfsgüter zusammengestellt werden. Ein 40-Tonnen-Lkw soll sich schon in einer Woche auf den Weg machen

Die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung ist überwältigend. Ständig erreichen uns Anfragen wegen Sachspenden und Hilfsangebote, zahlreiche Spenden sind bereits bei uns eingegangen. Wir stehen erst am Anfang unserer Hilfe und wir werden weiterhin unser Bestes tun, um den Ukrainern beizustehen – denen, die sich auf der Flucht befinden ebenso wie denen, die im Heimatland ausharren müssen.

Auch wenn dieser Krieg uns alle erschüttert, zeigt sich doch gerade durch diese schlimme Situation auch der großartige Zusammenhalt in der Bevölkerung. Helfen Sie uns auch weiterhin mit Ihrer Spende, unsere Hilfe fortzusetzen!

ALTRUJA-PAGE-N2QY

Helfen Sie den Menschen aus der Ukraine!

Sofortige Hilfe ist dringend notwendig! Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie uns, Hilfslieferung zur Versorgung mit Nahrungsmitteln und medizinischen Artikeln zusammenzustellen und zu den Flüchtenden und in die Ukraine zu schicken.