Öfen, Brennholz und Nahrung für den Winter – Hilfe für syrische Flüchtlinge in der Türkei

Öfen, Brennholz und Nahrung für den Winter

LandsAid-Vorstandsvorsitzende Gaby Breuckmann und Seenotretter Claus-Peter Reisch leisten in den Flüchtlingslagern um Izmir „Winterhilfe“

Nachts ist es bereits kalt in Izmir. Sogar der erste Schnee ist in diesem Jahr schon gefallen. Für die 200.000 geflüchteten Menschen, die sich in inoffiziellen Lagern rund um die Millionenstadt niedergelassen haben, wird die Situation im Winter noch viel schwerer.
Mangelt es ihnen eh schon an Nahrung, Trinkwasser, schützender Kleidung und medizinischer Versorgung, kommt jetzt noch die Kälte hinzu. Um hier akut und schnell Hilfe zu leisten, ist Gaby Breuckmann, Vorsitzende der Hilfsorganisation LandsAid, erneut mit Seenotretter Claus-Peter Reisch in die Flüchtlingslager gereist, um gemeinsam mit der Organisation Drei Musketiere Reutlingen neben den schon bewährten Lebensmittel- und Hygienepakten nun Öfen und Brennholz zu verteilen. Schon jetzt konnte durch die Unterstützung der Musketiere in acht Camps bereits 105 Öfen inklusive Kaminrohre sowie 158 Lebensmittelpakete an die Menschen ausgegeben werden. LandsAid plant nun im Winter weitere 300 Öfen zu besorgen. Ein Ofen kostet hierbei 35 Euro. Das sind 35 Euro, die Leben retten können. Für 100 Öfen ist das Geld schon gesammelt. Für die restlichen 200 bittet LandsAid um Hilfe.

Auch die Lebensmittelversorgung geht weiter. Wir planen circa 10.000 Menschen mit Grundnahrungsmitteln zu versorgen. Ein solches Paket bestehe aus Öl, Mehl, Reis, Nudeln, Linsen und Zucker und versorge eine sechs-köpfige Familie für etwa zwei Wochen.

Hintergrund zum Projekt

Seit über einem Jahr ist LandsAid in den Camps um Izmir unterwegs, um kontinuierlich Hilfe zu leisten. Überwiegend sind es syrische Flüchtlinge, zu 80 Prozent Frauen und Kinder, die sich in diesen selbsterrichteten Lagern niedergelassen haben. Die Zustände in den notdürftigen Zeltlagern sind erbärmlich – im Winter kann es sogar lebensgefährlich für die Menschen werden. Die Zelte sind oft nicht mehr wasser- oder winddicht und zum Teil schwer beschädigt. Wenn es regnet, waten die Menschen im Schlamm. Momentan herrschen nachts bereits Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Viele notdürftig mit Plastikplanen zusammengebaute Zelte haben keinerlei Wärmedämmung. Über vier Millionen Geflüchtete hat die Türkei aufgenommen. Allein 3,6 Millionen sind syrischer Herkunft, davon circa 80 Prozent Frauen und Kinder. Aber nur eine Minderheit lebt in staatlichen Flüchtlingslagern. Viele andere vegetieren unter erbärmlichen Umständen in notdürftigen Zeltlagern, die im Winter lebensgefährlich werden können. Die Flüchtlinge erhalten keinerlei staatliche Hilfen, haben weder Arbeit noch Geld. Es mangelt ihnen an Nahrung, sauberem Trinkwasser, schützender Kleidung und medizinischer Versorgung. Einige Familien sind bereits seit dem Beginn des Syrienkrieges vor mehr als zehn Jahren auf der Flucht.

Schreibe einen Kommentar