Nach dem Erdbeben in Afghanistan

Gemeinsam mit „Pakistan Relief“ unterstützen wir vom Erdbeben betroffene Familien in Afghanistan

Ich will helfen

Sachverhalt & was Ihre Spende bewirkt

Nach dem verheerenden Erdbeben, das am 21. Juni das Grenzgebiet zwischen Afghanistan und Pakistan erschüttert hat, setzen wir uns gemeinsam mit unserer pakistanischen Partnerorganisation Pakistan Relief für die schwer von der Katastrophe betroffenen und obdachlos gewordenen Menschen in der Region Khost ein und unterstützen hier insgesamt 300 Familien mit dringend benötigten Nahrungsmitteln, Hygieneartikeln und Decken.

Mehr als 1.000 Menschen hat das Erdbeben der Stärke 5,9 das Leben gekostet, rund 3.700 weitere wurden verletzt. Wichtige Infrastruktur in den betroffenen Gebieten ist weitreichend beschädigt oder ganz zerstört, darunter 4.500 Häuser, mindestens sieben Schulen sowie Gesundheitseinrichtungen und Wasserversorgungsnetze. Zahlreiche Menschen sind von heute auf morgen obdachlos geworden. Gleichzeitig erschweren die dürftigen Straßenverhältnisse und Schäden an Kommunikationsnetzen in der Region die Durchführung von Rettungsaktionen und Hilfslieferungen.

Die Katastrophe trifft ein Land, in dem die große Mehrheit der Menschen ohnehin nicht mehr weiß, wie sie sich ernähren soll. Das Beben verschärft in Afghanistan die humanitäre Lage, die wegen des Abzugs der westlichen Truppen und der Machtübernahme der Taliban im August letzten Jahres bereits vorher katastrophal war – die Gesamtlage ist dramatisch. Das Land kann die Auswirkungen mit eigenen Kräften kaum bewältigen. Das gilt sowohl für die unmittelbare Katastrophenhilfe als auch für die Versorgung der Menschen, aber noch viel mehr für den Wiederaufbau. Externe Hilfe von verschiedenen Seiten ist daher wichtig und sinnvoll.

Mit den „Hilfskits“, die durch unseren Projektpartner vor Ort verteilt werden – sie enthalten unter anderem Weizen, Reis, Linsen, Öl, Zucker, Milchpulver, Suppe, Seife und eine Decke – können die begünstigten Familien sich für rund einen Monat versorgen. In den hügeligen Gebieten Afghanistans bleiben die Nächte im Sommer kalt und in etwa einem Monat wird es noch kälter werden, daher sind auch Decken ins Hilfsprogramm aufgenommen worden.

Die Hilfsgüter werden über den Projektpartner in Pakistan eingekauft, im Anschluss direkt in die afghanische Provinz Khost verbracht und dort – gemeinsam mit einem weiteren Partner, der Organisation Afghan Youth Forum, sowie dem UNHCR in Kabul – verteilt. Diese Zusammenarbeit ist enorm wichtig – auch, um zu gewährleisten, dass es bei der Verteilung von Sachgütern an die Erdbebenopfer nicht zu doppelten Verteilungen kommt.

Zugehörige Beiträge

Ihre Spende kommt an

Die UNO-Flüchtlingshilfe ist der nationale Partner des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR). Bereits seit 1980 unterstützt sie dessen Hilfsprogramme für Flüchtlinge in aller Welt. In ihrer Spendenverwendung handelt sie stets seriös und effizient. Dies wird ihr mit dem Spendensiegel vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) bescheinigt.

Immer wieder kommt es zu schweren Erdbeben in der Region am Hindukusch und den Nachbarländern, wo die Arabische, die Indische und die Eurasische Platte aufeinandertreffen. Am 21. Juni hat ein schweres Erdbeben mit der Stärke 5,9 den Osten Afghanistans heimgesucht. Insgesamt sind 17 Distrikte betroffen – die meisten davon in abgelegenen Berggebieten. Am stärksten betroffen sind die Gebiete Barmal und Giyan (Provinz Paktika) sowie Spera (Provinz Khost). Mindestens 362.000 Menschen in den Provinzen Paktika und Khost benötigen humanitäre Hilfe. In diesen drei Bezirken halten sich 6.400 Menschen im Freien auf, davon allein 3.200 im Bezirk Barmal. Es fehlt den Menschen in den betroffenen Regionen an allem. Extrem wichtig ist nach Angabe der Vereinten Nationen derzeit die Errichtung von Notunterkünften, Nahrungsmittelhilfe sowie die Bereitstellung von Wasser und sanitären Einrichtungen – auch, um die Gefahr, sich mit übertragbaren Krankheiten zu infizieren, zu reduzieren. Die Naturkatastrophe trifft das Land mit rund 38 Millionen Einwohnern mitten in einer schweren Wirtschaftskrise, die bereits Millionen von Menschen in tiefe Armut gestürzt hat. Mehr als eine Million Kinder sind von schwerer Unterernährung bedroht. Die humanitäre Lage in Afghanistan ist, auch ohne Naturkatastrophen wie Erdbeben oder Überflutungen, fast überall schlimm – nun wird die Lage noch ernster. Pakistanischen Angaben zufolge waren die Erschütterungen in weiten Teilen des angrenzenden Landes – so auch in der Hauptstadt Islamabad und selbst in Lahore im Osten des Landes – zu spüren. Mancherorts brach Panik aus, über Schäden oder Verletzte in Pakistan war nach ersten Angaben jedoch nichts bekannt.

Ihr Ansprechpartner

Kathrin Müller

  • +49 8191 4287 832

Spenden Sie jetzt

Bank
IBAN
BIC

Sparkasse Landsberg-Dießen
DE66 7005 2060 0000 0140
01BYLADEM1LLD

Oder:

Online spenden

Mit einer Fördermitgliedschaft unterstützen Sie uns nachhaltig und ermöglichen uns eine längerfristige und vernünftige Projektplanung.

Aus Kostengründen versenden wir Zuwendungsbestätigungen für Beträge über € 200,– automatisch am Anfang des Folgejahres (bitte geben Sie dafür unbedingt eine vollständige Adresse im Verwendungszweck an). Für Beträge unter € 200,– genügt beim Finanzamt die Vorlage des Kontoauszuges.

Falls Sie dennoch sofort eine Zuwendungsbestätigung wünschen, geben Sie uns bitte Bescheid, damit wir diese zuschicken können.

Schön, dass Sie helfen wollen!

ALTRUJA-PAGE-VDX3

O-Töne zweier Spender

(Stephanie J., spendete 100€ für Haiti)
„Die Mitarbeiter von LandsAid e.V. konnte ich in Seminare für die Ausbildung für humanitäre Einsatzkräfte erleben und dadurch einen Einblick in die Projektarbeit gewinnen und das Herzblut, in das die Menschen hineinstecken. LandsAid ist eine Organisation, die wirklich lohnenswert ist und jedweder Unterstützung bedarf. Diese Menschen leisten eine großartige und ehrliche Arbeit, die auch sehr gut transparent gemacht wird! Auch in Newsletter werden die Menschenschicksale und die Arbeit des medizinischen Teams auf eine humane und liebevolle Art erzählt.“

(Iris M., spendete 50€ für Haiti)
Bei Seminaren für Einsatzkräfte habe ich Lands Aid als seriöse und vor allem sehr kompetente Organisation kennen gelernt. In Zusammenarbeit mit Apotheker ohne Grenzen, bei der ich Mitglied bin, wurden sehr erfolgreiche Projekte durchgeführt. Da ich Dr. Hettel beruflich kenne, habe ich volles Vertrauen in das Gelingen dieses Projekts. Hier kommt die Spende 1 : 1 an.

Unsere Partner

2022-09-25T05:46:08+00:00
Nach oben