Hilfe für die Hochwasser-Opfer

LandsAid unterstützt die schwer vom Hochwasser betroffene Gemeinde Nordendorf beim Wiederaufbau öffentlicher Einrichtungen

Verheerende Überschwemmungen

Juni 2024 – Starkregen, Dammbrüche, Hochwasser, evakuierte Dörfer und Gemeinden: Die verheerenden Überschwemmungen in Bayern und Baden-Württemberg Anfang Juni haben viele Menschen und Gemeinden in Not gebracht. Im  aktuellen Katastrophenfall in unmittelbarer Nachbarschaft engagieren wir uns für die Betroffenen und starten mit einer Maßnahme zur Wiederherstellung öffentlicher Einrichtungen in der stark betroffenen Gemeinde Nordendorf.

Den 2.700-Einwohner Ort bei Augsburg hat es besonders schwer erwischt. Die Schmutter ist so stark angestiegen, dass das Wasser südlich der Gemeinde über die Ufer trat und sich seinen Weg durch das Dorf bahnte. „Niemals hat es im Landkreis einen schlimmeren Hochwasserfall gegeben“, erklärt Nordendorfs Erster Bürgermeister Tobias Kunz. Gerade noch rechtzeitig sei die gesamte Bevölkerung evakuiert worden. „Für viele war das Ausmaß der einsetzenden Flut völlig überraschend“, sagt Kunz.

Nicht zuletzt der Sozialraum des örtlichen Gemeindebauhofs wurde schwer in Mitleidenschaft gezogen. „Der Aufenthalts- und Ruheraum für die gerade viel leistenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bauhofes hat durch das Hochwasser großen Schaden genommen“, sagt Kunz. Mit Heizöl und Fäkalien verunreinigtes Wasser sei eingedrungen, wodurch die Einrichtung stark beschädigt wurde.

Damit das Bauhof-Team wieder eine Möglichkeit zur Regeneration während der Arbeit bekommt, soll der Sozialraum wiederaufgebaut werden. Nach umfassenden Maßnahmen – etwa Trocknen, Lüften, Sanieren – steht auch die Neubeschaffung der wegen Wasserschäden oder Verunreinigungen nicht mehr brauchbaren Möbel und Geräte an. Da das einen hohen Kostenaufwand für die Gemeinde verursacht, werden wir  hier unterstützend unter die Arme greifen.

Nordendorfs Bürgermeister ist dankbar: „Wir werden die finanziellen Hilfsmittel für den Kauf einer neuen Spülmaschine, Küchenschränke sowie einer neuen Sitzecke mit Tisch, Eckbank und Stühlen verwenden“, freut er sich. „Das ist eine sehr gute Sache, zumal jeder aus dem Bauhof-Teams beim Hochwasser bis ans persönliche Limit gegangen ist.“

Nach dem allmählichen Rückgang des Hochwassers werden die massiven Schäden erst sichtbar werden. Für die Menschen in Nordendorf ist weiterhin jede Hilfe und Unterstützung wichtig, um schneller wieder in die Normalität zurückkehren zu können. Der Bedarf ist groß.

„Zahlreiche Straßen des Ortes wurden überschwemmt“, berichtet Kunz. „Der neue Schulsportplatz befand sich fast vollständig unter Wasser und in das Schulgebäude mit Offener Ganztagsschule drang viel Grundwasser ein. Der allseits beliebte Handarbeits- und Werkraum wurde dadurch so stark beschädigt, dass auch er nicht mehr nutzbar ist. “ Komplett überflutet seien auch die Räumlichkeiten des Jugendtreffs, die erst letztes Jahr erweitert wurden.

Kunz geht von einer Schadenssumme in höherem sechsstelligem Betrag für die Wiederherstellung dieser öffentlichen Einrichtungen aus. Wir planen auch weiterhin, hier zu unterstützen.

Zugehörige Beiträge

Ihre Spende kommt an

Unser Ausgaben und Einnahmen werden regelmäßig vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) überprüft. Es bescheinigt uns seit 2009 regelmäßig eine ordnungsgemäße Verwendung der Spendengelder, weshalb wir zum Tragen des entsprechenden Siegels berechtigt sind.

Lassen Sie uns gemeinsam Hilfe für die Betroffenen des Hochwassers leisten. Helfen Sie mit Ihrer Spende, damit wir entsprechende Maßnahmen umsetzen können.

Heftige Unwetter haben Anfang Juni in Bayern und Baden-Württemberg zu Hochwasser, Überschwemmungen und Erdrutschen geführt. Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen, um sich in Sicherheit zu bringen. Mehrere Menschen sind gestorben oder gelten als vermisst. Ortschaften, Straßen, Gebäude und Keller standen oder stehen unter Wasser. Anwohnerinnen und Anwohner sehen sich mit Hochwasserschäden konfrontiert. Einige Städte und Landkreise haben den Katastrophenfall ausgerufen. In Bayern war das in elf Landkreisen der Fall.

In der Gemeinde Nordendorf bei Augsburg geschah, was vielen Gemeinden in Süddeutschland gleichermaßen widerfuhr: Die Wassermassen waren zu groß, die Bevölkerung musste evakuiert werden. In manchen Orten fiel in 24 Stunden mehr Regen als im Durchschnitt eines ganzen Monats. In einigen Landkreisen sind die Pegel der Bäche und Flüsse auf ein Jahrhunderthoch angestiegen. So auch die Schmutter in Nordendorf, die auf zweieinhalb Meter anstieg.

Der Klimawandel ist eine Ursache dafür, dass Extremwetterereignisse häufiger und heftiger werden. Dazu zählen Hitzewellen, Dürren und eben auch starke Niederschläge.

Auch in anderen Ländern der Erde ereignen sich gerade Hochwasserkatastrophen. Akuter Auslöser sind sintflutartige und lang andauernde Regenfälle. Sie führen zu Überschwemmungen, zerstörten Häusern, Verletzten und Toten. Aktuelle Beispiele sind neben Deutschland Pakistan, Afghanistan, Kenia, Tansania, Brasilien und Indonesien. Gerade angesichts zunehmender Extremwetter-Verhältnisse bekommt die Katastrophenvorsorge einen noch höheren Stellenwert.

Schön, dass Sie helfen wollen!

ALTRUJA-PAGE-VDX3

Ihr Ansprechpartnerin

Sabine Sakals

  • +49 8191 4287 832

Spenden Sie jetzt

Bank
IBAN
BIC

Sparkasse Landsberg-Dießen
DE66 7005 2060 0000 014001
BYLADEM1LLD

Bank
IBAN
BIC

VR-Bank Landsberg-Ammersee
DE31 7009 1600 0005 7909 99
GENODEF1DSS

Mit einer Fördermitgliedschaft unterstützen Sie uns nachhaltig und ermöglichen uns eine längerfristige und vernünftige Projektplanung.

Aus Kostengründen versenden wir Zuwendungsbestätigungen für Beträge über € 200,– automatisch am Anfang des Folgejahres (bitte geben Sie dafür unbedingt eine vollständige Adresse im Verwendungszweck an). Für Beträge unter € 200,– genügt beim Finanzamt die Vorlage des Kontoauszuges.

Falls Sie dennoch sofort eine Zuwendungsbestätigung wünschen, geben Sie uns bitte Bescheid, damit wir diese zuschicken können.

Unsere Partner

2024-06-21T11:55:03+00:00
Nach oben