MYANMAR NACH DEM ZYKLON NARGIS

Nach Windgeschwindigkeiten von bis zu 215 km/h bleibt nur Verwüstung

Ich will helfen

Im Fokus der Hilfe: medizinische Betreuung und Bekämpfung der Infektionsgefahr

Als der Zyklon Nargis im April 2008 Myanmar erreicht, war er der erste in der Wirbelstrumsaison – und der erste Zyklon in Myanmar seit 2006. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 215 km/h zog er durch das gesamte Staatsgebiet. Nach Schätzungen der UN haben in diesen Tagen 100.000 Menschen ihr Leben verloren. 2 Millionen Menschen wurden heimatlos. Die Regierung musste in fünf Bezirken den Notstand ausrufen.

Die Behandlung der Verletzten und die Versorgung der Betroffenen mit dem Nötigsten, waren gerade in den ersten Wochen nach der Tragödie sehr wichtig. Ohne sauberes Trinkwasser erhöht sich die Gefahr von Infektionskrankheiten deutlich. Der Ausbruch von Epidemien drohte. Die Blockade von Hilfseinsätzen durch die Militärregierung Myanmars, erschwerte sowohl die Hilfe für die Betroffenen, als auch die Spenden-Akquise in Deutschland.

Zusammen mit Arche Nova e.V. und Apotheker ohne Grenzen e.V. setzte sich LandsAid so schnell wie möglich in Myanmar für Verletzte und Betroffene ein. Dabei stand vor Allem die medizinische Betreuung und die Versorgung mit sauberen Trinkwasser, zur Bekämpfung der Infektionsgefahr, im Fokus.

Die Blockade internationaler Hilfe durch die Regierung Myanmars stellte die Helfer vor schier unlösbare Aufgaben. Visa wurden nicht ausgestellt, Hilfsgüter konfisziert und eine überregionale Koordination war schwierig.

Die Lösung des Problems war die Zusammenarbeit mit lokalen Helfern, die sich in ihrer Region auskannten. Durch ein weit verbreitetes Netz wurden der Bedarf und der Transportiert der Hilfsgüter geklärt.

So konnten schnellstmöglich Medikamente und Hilfsgüter im Land sein. Die Teams nahmen vor Ort ihre Arbeit auf und viele Menschen erhielten endlich Hilfe.

Zugehörige Beiträge

Ihre Spende kommt an

Die UNO-Flüchtlingshilfe ist der nationale Partner des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR). Bereits seit 1980 unterstützt sie dessen Hilfsprogramme für Flüchtlinge in aller Welt. In ihrer Spendenverwendung handelt sie stets seriös und effizient. Dies wird ihr mit dem Spendensiegel vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) bescheinigt.

Der südost-asiatische Staat kam auch in den Jahren nach dem zerstörerischen Zyklon nicht zur Ruhe. Heftige Regenfälle im Jahr 2015 betrafen laut Schätzungen 1,1 Millionen Menschen. 240.000 Menschen wurden obdachlos. Riesige Landwirtschaftsflächen wurden durch Regen und Schlamm vernichtet. Die Ernte wurde verzögert und fiel zum Teil vollständig aus.

Die Verteilung von Saatgut und Feldgeräten war essentiell wichtig für die Wiederherstellung der Nahrungsmittelsicherheit. Die Gefahr einer Hungernot konnte so durch internationale Hilfe gebannt werden. LandsAid war hier vor allem durch Spendenaufrufe für Partnerorganisationen aktiv.

Unsere Bemühungen reihen sich in Aktionen und Projekte vieler Hilfsorganisationen und Initiativen ein. Von außen und von innen kämpfen tausende ehrenamtliche Menschen für den Jemen. Tagtäglich gehen Anwohner zu den Menschen, um ihnen unsere Hilfsgüter zu bringen. Sie sind vor Ort und helfen beim Wiederaufbau der Schulen und Krankenhäuser. All diese Menschen versuchen die Lage Jemens zu verbessern. Doch abhängig sind sie – und wir – vom Willen der Staaten, die um die Macht im Jemen kämpfen, von den Vereinten Nationen und schließlich auch von Ihnen. Wir können helfen, wenn Sie uns helfen. Die UN kann Druck aufbauen, wenn Sie über die Situation im Jemen reden, wenn Sie unsere Berichte und Botschaften verbreiten. Dadurch können Sie viele Menschen dazu anregen, sich einzumischen. Momentan schweigen viele Menschen und die Spenden für die vielen Projekte sind zu wenig. Wir bitten Sie daher, sich einzubringen. Reden Sie mit ihren Freunden und Verwandten über die Situation, nutzen sie die sozialen Medien und teilen Sie solche Beiträge. Desto mehr Sie tun, desto eher werden Medien berichten, werden Politiker zum Handeln bewegt, werden Staaten ihre Positionen ändern und werden schließlich Kriege beendet.

Ihr Ansprechpartner

Kathrin Müller

  • +49 8191 4287 832

Spenden Sie jetzt

Bank
IBAN
BIC

Sparkasse Landsberg-Dießen
DE66 7005 2060 0000 0140
01BYLADEM1LLD

Oder:

Online spenden

Mit einer Fördermitgliedschaft unterstützen Sie uns nachhaltig und ermöglichen uns eine längerfristige und vernünftige Projektplanung.

Aus Kostengründen versenden wir Zuwendungsbestätigungen für Beträge über € 200,– automatisch am Anfang des Folgejahres (bitte geben Sie dafür unbedingt eine vollständige Adresse im Verwendungszweck an). Für Beträge unter € 200,– genügt beim Finanzamt die Vorlage des Kontoauszuges.

Falls Sie dennoch sofort eine Zuwendungsbestätigung wünschen, geben Sie uns bitte Bescheid, damit wir diese zuschicken können.

Schön, dass Sie helfen wollen!

ALTRUJA-PAGE-VDX3

O-Töne zweier Spender

(Stephanie J., spendete 100€ für Haiti)
„Die Mitarbeiter von LandsAid e.V. konnte ich in Seminare für die Ausbildung für humanitäre Einsatzkräfte erleben und dadurch einen Einblick in die Projektarbeit gewinnen und das Herzblut, in das die Menschen hineinstecken. LandsAid ist eine Organisation, die wirklich lohnenswert ist und jedweder Unterstützung bedarf. Diese Menschen leisten eine großartige und ehrliche Arbeit, die auch sehr gut transparent gemacht wird! Auch in Newsletter werden die Menschenschicksale und die Arbeit des medizinischen Teams auf eine humane und liebevolle Art erzählt.“

(Iris M., spendete 50€ für Haiti)
Bei Seminaren für Einsatzkräfte habe ich Lands Aid als seriöse und vor allem sehr kompetente Organisation kennen gelernt. In Zusammenarbeit mit Apotheker ohne Grenzen, bei der ich Mitglied bin, wurden sehr erfolgreiche Projekte durchgeführt. Da ich Dr. Hettel beruflich kenne, habe ich volles Vertrauen in das Gelingen dieses Projekts. Hier kommt die Spende 1 : 1 an.

Unsere Partner

2022-11-12T09:34:19+00:00
Nach oben