KENIA

Heuschrecken und Corona verstärken den Hunger

Ich will helfen

Unser zweistufiges Projekt gegen zwei Krisen

Kenia ist eines der besonders getroffenen Länder in diesem Jahr. Die Menschen in einer ohnehin schon von Hunger und Armut gebeutelten Region haben gleichzeitig mit Heuschreckenplage und dem Corona-Virus zu kämpfen. Die zwei Krisen verstärken sich gegenseitig. Um dem entgegenzuwirken, führen wir derzeit gemeinsam mit unserem lokalen Partner in Ahero, im District Kisumu County, ein zweistufiges Projekt durch: Verteilung von Nahrungsmitteln sowie Hygienepaketen an 200 bedürftige Haushalte.

Bereits seit vergangenem Jahr wütet die schlimmste Heuschreckenplage seit 70 Jahren im Land. Durch überdurchschnittlichen Regenfall und feuchte Konditionen vermehren sich die Generationen immer weiter. Besonders beunruhigend ist das für die Landwirtschaft: Die Heuschrecken haben schon mindestens 30 Prozent des Weidelandes in Kenia zerstört und die Ernten vernichtet. Das vergrößert die ohnehin im Land bestehende Ernährungsunsicherheit. Mit der Verteilung von Nahrungsmitteln wie Mais, Bohnen, Reis und Saatgut möchten wir den Menschen wieder eine Nahrungsgrundlage schaffen. Zudem haben wir über unseren Partner fünf Rückensprühgeräte mit entsprechend biologischem Insektizid angeschafft, die bei künftigen Invasionen eingesetzt werden könnten.

Aber auch Covid-19 macht vor Kenia nicht Halt. Die Maßnahmen der Regierung beeinflussen direkt das Leben der Menschen: Nahrungsketten sind unterbrochen, Geschäftstätigkeiten eingeschränkt, die meisten Jobs durch Corona weggefallen. Rücklagen gibt es nicht. Gleichzeitig kommt es durch begrenzten Zugang zu Märkten zu einer starken Preissteigerung – auch bei Nahrungsmitteln. Viele Menschen können sich ihr Essen nicht mehr leisten und nehmen nur noch eine Mahlzeit am Tag zu sich. Weil die Schulen geschlossen sind, fällt für viele Kinder das Mittagessen weg.

Corona verstärkt damit den Teufelskreis von Armut und Unterernährung. Und das Virus breitet sich immer weiter aus, denn es mangelt an Hygienemaßnahmen, Aufklärung und Sicherheitsvorkehrungen. Jeder Haushalt erhält von uns Handwaschbehälter, Seifen sowie Gesichtsschutzmasken zur Hygieneeinhaltung. Zusätzlich verteilen wir Poster, auf denen in lokaler Sprache die Hygienemaßnahmen erklärt werden. Ein Sprecher verbreitet virusbezogene Informationen per Megaphone, um dem Informationsmangel im abgelegenen Ahero entgegenzuwirken. Denn Fernsehen und Radio gibt es hier nicht.

Zugehörige Beiträge

Ihre Spende kommt an

Die UNO-Flüchtlingshilfe ist der nationale Partner des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR). Bereits seit 1980 unterstützt sie dessen Hilfsprogramme für Flüchtlinge in aller Welt. In ihrer Spendenverwendung handelt sie stets seriös und effizient. Dies wird ihr mit dem Spendensiegel vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) bescheinigt.

Das Projekt ist bisher ein großer Erfolg und die Menschen sehr dankbar für die Hilfe, das berichtet uns unser Projektkoordinator vor Ort Jasper Malone. Helfen Sie uns dabei, sie auch weiterhin unterstützen zu können. So dass sie weder an einer Corona-Infektion noch an Hunger sterben müssen.

Ihr Ansprechpartner

Kathrin Müller

  • +49 8191 4287 832

Spenden Sie jetzt

Bank
IBAN
BIC

Sparkasse Landsberg-Dießen
DE66 7005 2060 0000 0140
01BYLADEM1LLD

Oder:

Online spenden

Mit einer Fördermitgliedschaft unterstützen Sie uns nachhaltig und ermöglichen uns eine längerfristige und vernünftige Projektplanung.

Aus Kostengründen versenden wir Zuwendungsbestätigungen für Beträge über € 200,– automatisch am Anfang des Folgejahres (bitte geben Sie dafür unbedingt eine vollständige Adresse im Verwendungszweck an). Für Beträge unter € 200,– genügt beim Finanzamt die Vorlage des Kontoauszuges.

Falls Sie dennoch sofort eine Zuwendungsbestätigung wünschen, geben Sie uns bitte Bescheid, damit wir diese zuschicken können.

Schön, dass Sie helfen wollen!

ALTRUJA-PAGE-VDX3

O-Töne zweier Spender

(Stephanie J., spendete 100€ für Haiti)
„Die Mitarbeiter von LandsAid e.V. konnte ich in Seminare für die Ausbildung für humanitäre Einsatzkräfte erleben und dadurch einen Einblick in die Projektarbeit gewinnen und das Herzblut, in das die Menschen hineinstecken. LandsAid ist eine Organisation, die wirklich lohnenswert ist und jedweder Unterstützung bedarf. Diese Menschen leisten eine großartige und ehrliche Arbeit, die auch sehr gut transparent gemacht wird! Auch in Newsletter werden die Menschenschicksale und die Arbeit des medizinischen Teams auf eine humane und liebevolle Art erzählt.“

(Iris M., spendete 50€ für Haiti)
Bei Seminaren für Einsatzkräfte habe ich Lands Aid als seriöse und vor allem sehr kompetente Organisation kennen gelernt. In Zusammenarbeit mit Apotheker ohne Grenzen, bei der ich Mitglied bin, wurden sehr erfolgreiche Projekte durchgeführt. Da ich Dr. Hettel beruflich kenne, habe ich volles Vertrauen in das Gelingen dieses Projekts. Hier kommt die Spende 1 : 1 an.

Unsere Partner

2022-11-03T19:49:40+00:00
Nach oben