KINDERKRANKENHAUS MIT NEUER NOTAUFNAHME
– ENDLICH MEHR PLATZ!

Die ersten jungen Patienten wurden unter deutlich besseren Bedingungen aufgenommen

Ich will helfen

Mehr Kinder als früher werden nun gleichzeitig behandelt

Kaum war die Zusage für die finanziellen Mittel da, haben die Arbeiter die ersten Wände eingerissen. Nun ist die neue Notaufnahme schon fertig und die ersten jungen Patienten wurden unter deutlich besseren Bedingungen aufgenommen. Die Notaufnahme ist deutlich größer und besser strukturiert. Mehr Kinder als früher werden nun gleichzeitig behandelt.

James (Name geändert) ist 6 Jahre und beim Fußballspielen in eine Glasscherbe getreten. Er lebt in Port-au-Prince und seine Mutter ist mit ihm in das St. Damien Kinderhospital gegangen – das einzige in der ganzen Umgebung. Er kennt das Krankenhaus schon, wundert sich daher über den neuen Eingang, der direkt zur Notaufnahme führt. Vorher musste er mit seiner Mutter immer durch die Klinik laufen, um die Aufnahme zu finden. Entsprechend überrascht geht er durch die Tür und wird gleich vom Aufnahme-Personal empfangen. James zeigt seinen Fuß und wird in den neuen Wartebereich gebeten. Andere Fälle haben Vorrang. Durch die Notaufnahme kommen nun Schwerstverletzte direkt in die Behandlungsräume. Erstmals gibt es überhaupt ein separates Zimmer für Wiederbelebungen und eine schnelle Erstversorgung. Vorher bekamen die anderen Patienten von den Schicksalen sterbender und schwer Kranker mehr mit, als ihnen lieb war.

Was bei uns in Deutschland selbstverständlich ist, muss in vielen Ländern der Welt mühsam erarbeitet werden – eine gute medizinische Versorgung. In Haiti begleiten wir das Kinderkrankenhaus bereits seit unserem Einsatz 2010, als wir die Opfer des schweren Erdbebens mithilfe unserer Einsatzteams versorgten. Mehrfach im Jahr sind wir vor Ort, um die Ärzte und Pfleger zu unterstützen. Nun konnten wir endlich die Notaufnahme umbauen und damit die Erstversorgung deutlich verbessern.

James ist nun dran. Er musste eine Weile warten, aber jetzt kümmert sich einer der Ärzte der Notaufnahme um sein Fuß. Die Wunde wird gereinigt und schnell genäht. Schmerzen hat James kaum und nach dem Verband lächelt er auch schon wieder. Der Fuß wird problemlos verheilen. Seine Mutter zahlt für die Behandlung einen geringen Betrag und beide verlassen die Notaufnahme wieder. Wäre James Mutter zu arm für die Behandlung gewesen, hätte sie auch nichts zahlen müssen.

Viele Kinder sterben in Haiti an einfachen, unbehandelten Verletzungen. Wäre der Fuß von James unbehandelt geblieben, hätte er sich entzünden können. Irgendwann hätte er faul gerochen und die Entzündung hätte sich ausgebreitet. Nur eine Amputation hätte ihn dann noch retten können. Da es in Haiti keine gesetzliche Krankenversicherung wie in Deutschland gibt, gehen die Eltern mit ihren Kindern nur zum Arzt, wenn es nicht mehr anders geht. Deswegen kommen mehrheitlich auch nur die schwersten Fälle in die Notaufnahme. Leider haben viele Familien überhaupt kein Geld und können sich nicht einmal den Transport zum Krankenhaus leisten. Für diese Menschen kann auch das St. Damien Hospital oft nichts tun.

Zugehörige Beiträge

Ihre Spende kommt an

Die UNO-Flüchtlingshilfe ist der nationale Partner des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR). Bereits seit 1980 unterstützt sie dessen Hilfsprogramme für Flüchtlinge in aller Welt. In ihrer Spendenverwendung handelt sie stets seriös und effizient. Dies wird ihr mit dem Spendensiegel vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) bescheinigt.

Die Arbeit vieler ehrenamtlicher Helfer aus dem Ausland ermöglichen es dem Krankenhaus mit minimalen Beiträgen – im Notfall auch unentgeltlich – Behandlungen anzubieten. Die Ausstattung ist einfach, aber zweckmäßig. Die neue Notaufnahme war ein wichtiger Schritt für das St. Damien und wir werden auch weiterhin dafür sorgen, dass Kinder wie James behandelt werden können.

Ihr Ansprechpartner

Kathrin Müller

  • +49 8191 4287 832

Spenden Sie jetzt

Bank
IBAN
BIC

Sparkasse Landsberg-Dießen
DE66 7005 2060 0000 0140
01BYLADEM1LLD

Oder:

Online spenden

Mit einer Fördermitgliedschaft unterstützen Sie uns nachhaltig und ermöglichen uns eine längerfristige und vernünftige Projektplanung.

Aus Kostengründen versenden wir Zuwendungsbestätigungen für Beträge über € 200,– automatisch am Anfang des Folgejahres (bitte geben Sie dafür unbedingt eine vollständige Adresse im Verwendungszweck an). Für Beträge unter € 200,– genügt beim Finanzamt die Vorlage des Kontoauszuges.

Falls Sie dennoch sofort eine Zuwendungsbestätigung wünschen, geben Sie uns bitte Bescheid, damit wir diese zuschicken können.

Schön, dass Sie helfen wollen!

ALTRUJA-PAGE-VDX3

O-Töne zweier Spender

(Stephanie J., spendete 100€ für Haiti)
„Die Mitarbeiter von LandsAid e.V. konnte ich in Seminare für die Ausbildung für humanitäre Einsatzkräfte erleben und dadurch einen Einblick in die Projektarbeit gewinnen und das Herzblut, in das die Menschen hineinstecken. LandsAid ist eine Organisation, die wirklich lohnenswert ist und jedweder Unterstützung bedarf. Diese Menschen leisten eine großartige und ehrliche Arbeit, die auch sehr gut transparent gemacht wird! Auch in Newsletter werden die Menschenschicksale und die Arbeit des medizinischen Teams auf eine humane und liebevolle Art erzählt.“

(Iris M., spendete 50€ für Haiti)
Bei Seminaren für Einsatzkräfte habe ich Lands Aid als seriöse und vor allem sehr kompetente Organisation kennen gelernt. In Zusammenarbeit mit Apotheker ohne Grenzen, bei der ich Mitglied bin, wurden sehr erfolgreiche Projekte durchgeführt. Da ich Dr. Hettel beruflich kenne, habe ich volles Vertrauen in das Gelingen dieses Projekts. Hier kommt die Spende 1 : 1 an.

Unsere Partner

2022-10-31T21:27:53+00:00
Nach oben